Feinstaubsensor

VonHarry

Feinstaubsensor

Die Dokumentation vom 10.07.2017 in der ARD um 22:15 Uhr Keine Luft zum Atmen hat uns angeregt, das Thema Feinstaub mal intensiver zu durchleuchten.

Menschen, die täglich mit Atemwegserkrankungen kämpfen, Autokonzerne, die mit zu hohen Schadstoffwerten tricksen, eine Politik, die jahrelang gezielt wegschaut. Wer ist verantwortlich für die schlechte Luft in Deutschlands Städten?

Wir stellten uns die Frage, was ist mit der Feinstaubbelastung vor unserer Haustür?
Wir fanden heraus, das sich in Städten wie Stuttgart sich die Menschen organisieren und selber messen und veröffentlichen!
Das können wir in Berlin doch auch dachten wir und mit freundlicher Unterstützung Luftdateninfo fanden wir auf ihrer Seite eine Bauanleitung für Feinstaubmessung
Wir installieren auf unserem Server einen Bereich, wo wir die Messdaten in den Bezirken öffentlich stellen!

Die Feinstaubkarte für Berlin gibt einen aktuellen Überblick

Wir werden versuchen ab Oktober 2017 einen Bauabend für die Feinstaubmessgeräte anzubieten. Der Selbstkostenbeitrag beträgt ca. 50 €

Über den Autor

Harry administrator

Schreibe eine Antwort